Willkommen auf der Seite von Crispy Jones





.

Hawaiian-Punkrock that makes you tap your toes and sing along!

Schon mal im entrückten Mob gezuckt, die Bandscheibe wundgetanzt oder die Kehle zu Beats und Tweets leergekrächzt?
Nein?
Dann wird's Zeit.
Crispy Jones aus Nürnberg, gibt alles, nimmt wenig und hinterlässt ein Gänsehaut-Gefühl und die Sehnsucht nach: "Nochmal dasselbe bitte".

Gespielt werden neben eigenen Songs mit hohem Mitgrölfaktor auch Stücke von den Ramones, Johnny Cash oder Buddy Holly - natürlich im unverwechselbaren Crispy-Jones-Sound.

Surfsound-Legende Dick Dale wünschte sich Crispy bereits als Support und auch alte Freunde wie Hugh Cornwell, Buster Shuffle, oder Boppin' B haben bereits die Bühne mit Crispy Jones geteilt.

Die Nürnberger Nachrichten sagen:"... charmant, stilsicher und allerbester Laune."

Uke Magazine (UK): "... unique and characteristic foot tapping style."

Marshall Lytle (Bassist Bill Haley & His Comets): “I really enjoyed the [Crispy Jones] CD … good work.”

Fürther Nachrichten: "Crispy Jones besingt mit der herzerfrischenden Naivität und dem Pathos eines frühen Achtzigerjahre-Liedermachers die banalsten Dinge. Zum Beispiel Kuchen und Torten und deren individuelle Vorzüge."

Dr. Dick (NL): "... sounds like good hawaiian punkrock.“

The O'Reilly and the Paddyhats: „Geiler Support!“



--------------------------------------------------------------------------------

Locations Crispy Jones played so far:
Nürnberg Hirsch, MUZ-Club, Z-Bau, K4, Cult, Consumenta, Bardentreffen, Kunstrasenfestival, Wilderer, Molly Malone's, Vischers Kulturladen, Schanzenbräu, Chateau Moser, Novina-Hotel - Erlangen Scheune, E-Werk – Fürth Kofferfabrik, Lindenhain Open Air, Weinfest, Rock'n'Roll Lives Festival, Gelber Löwe, Babylon, Zett9 - Stadtlauf - Thalmässinger Music Adventure - Schwabach 48er - Eltmann - Neubrunn - Ansbach Stadtziegelei - L.A. Cham - Sommerfühl Open Air Feuchtwangen - Dippach - Coburg bei Adam - Bamberg Live Club, Sound'n'Arts - Weißenburg Torwart, JUZ - Hecktrieb Festival, Tschabos Pattendorf - Krach am Bach Open Air Prölsdorf, uvw.

Franken Fernsehen - Star FM - Radio Z - Hitradio N1 - Radio Gong 97,1 - AfK Max - RTL II

Bands Crispy Jones played with:
Dick Dale, Hugh Cornwell (Stranglers), Che Sudaka, Buster Shuffle, Boppin' B, Peacocks, Civet, Kitty in a Casket, Bloodsucking Zombies, The Creepshow, Itchy Poopzkid, The O'Reillys and the Paddyhats, ...

-




NEWS NEWS NEWS NEWS NEWS NEWS NEWS NEWS
NEWS NEWS NEWS NEWS NEWS NEWS NEWS NEWS
NEWS NEWS NEWS NEWS NEWS NEWS NEWS NEWS

Sonntag, 21. November 2010

Review NEW DAY @ Wahrschauer Magazin

CD-Review im "Wahrschauer Magazin"
CRISPY JONES - New Day
Mit Rock'n'Roll typischen, kurzen Songs und teils genretypischen Titeln kommt die Scheibe der sehr jungen Combo daher und rotzt zuerst mal mit ziemlicher Gelassenheit den Opener „Surf-Inn“ daher, der (fast) instrumental einen Vorgeschmack fuer die folgenden 10 Songs gibt: Naemlich irgendwas zwischen Surfen, Pogo und retrospektiven musikalischen Stilmitteln. Der Sound ist lebendig und Kontrabass, Gitarre, Gesang und Schlagzeug sind bis auf ein paar Stellen sehr gut aufeinander abgestimmt. Die Leistung des Bandleaders ist insgesamt damit also nicht zu verachten.

Zu den Liedern: „My Baby's Gone“ beschaeftigt sich mit den klassischen Gefuehlen getrennter Liebender in der Sprache des fucking Rock'n'Roll. Witzige Einlagen, gefolgt von einem Refrain mit Groelchor machen den Track durchaus geniessbar, auch wenn die Toene der Vocals wie im gesamten Album manchmal nicht ganz hinhauen. Das absolute Highlight ist „Heartattack Joe“: bestechende Bassline, burgerbekaempfende Lyrics und mitsingbare Melodie im Refrain. Was braucht ein Song mehr? Der sehr Ska-lastige Track „On the Run“ ist noch so ein Kandidat fuer 'ne geile Tanznummer. Man schnappe sich einen heissen Gegenpart und lege eine sexy Sohle aufs Parkett, wahlweise PVC.
Ein gefuehlter Stilbruch wird jedoch mit „Hartz IV Paul“ begangen. Zum einen ist er einer der beiden deutschen Titel, zum anderen fuehlt er sich wesentlich punkiger an als das restliche Material. aehnlich verhaelt es sich mit „Die Eine“. Kein schlechtes Lied, aber dennoch nicht vollends passend zum ersten Gesamteindruck.
Und ruck zuck ist das Album durch. An Hundert Prozent Feeling kommt diese CD zwar nicht ran, aber CRISPY JONES sind auf einem verdammt guten Weg in noch mehr heimische Regale.

Das Fazit: Sehr cool. Funktioniert aber on stage mit Bier, Schweiss und Traenen sicher um Laengen besser.

http://www.wahrschauer.net/component/reviews/?task=view&rid=1093

Wahrschauer Magazin



Autor: pd